Was kostet eine Forderungsausfallversicherung?

Die Kosten für eine Forderungsausfallversicherung hängen von Faktoren ab wie: Umsatz, Branche, Kunden, Zahlungsziele und Historie des Unternehmens.

Wie viel kostet eine Forderungsausfallversicherung?

Die Beitragssumme für eine Forderungsausfallversicherung orientiert sich üblicherweise an einer Reihe von Faktoren wie Jahresumsatz, Kundenbonität, Zahlungsziele und Forderungsausfälle in der Vergangenheit. Grundsätzlich können bereits für einen dreistelligen Betrag pro Jahr kleinere Risiken versichert werden.

Dreiecksbeziehung: Lieferant, Abnehmer und Kreditversicherer

Die Forderungsausfallversicherung wird auch Kreditversicherung genannt. Durch eine möglichst maßgeschneiderte Absicherung der Lieferanten-Risiken leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Liquidität und dem angestrebten Unternehmenserfolg.

Sinn und Zweck dieser Form der unternehmerischen Risiko-Absicherung liegen auf der Hand. Ein Produkt wurde im Kundenauftrag gefertigt. Die Lieferung mit vertraglich fixiertem Zahlungsziel ist erfolgt. Für den Lieferanten lauern jedoch finanzielle Risiken in Form eines Forderungsausfalls. Werden Forderungen nicht oder zu spät beglichen, so besteht akute Gefahr für die Liquidität des Lieferanten. An dieser Stelle wird deutlich, weshalb es strategisch sinnvoll ist, die klassische Beziehung zwischen Lieferant und Abnehmer auf ein Dreiecksverhältnis zu erweitern. Den Risiko-Part übernimmt der Kreditversicherer. 

Wesentliche Kostenfaktoren der Forderungsausfallversicherung

Die Preisgestaltung einer Forderungsausfallversicherung wird von mehreren Faktoren bestimmt. Die allermeisten davon sind kundenspezifisch. Folgende Kriterien nehmen maßgeblichen Einfluss auf die Kostengestaltung einer Kreditversicherung:

  • Der Jahresumsatz des zu versichernden Unternehmens: Er nimmt bestimmenden Einfluss auf die Versicherungssumme.
  • Die Branche: Werden beispielsweise besonders hochwertige Produkte gehandelt, so hat dies Einfluss auf die Kosten der Forderungsausfallversicherung.
  • Kunden-Bonität: Aus der Kreditwürdigkeit eines oder mehrerer Kunden lassen sich Rückschlüsse auf das einzuschätzende Risiko ziehen. Positive Kunden-Bonität reduziert die Kosten für die Forderungsausfallversicherung.
  • Vorschäden: Kam es in der Vergangenheit bereits des Öfteren zu Forderungsausfällen, signalisiert dies dem Versicherer ein erhöhtes Risiko.
  • Zahlungsziele: Je länger das Zahlungsziel, das den Kunden des zu versichernden Unternehmens eingeräumt wird, desto höher sind in der Regel die Kosten für die Kreditversicherung.
  • Selbstbeteiligung: Beinhaltet die Kreditversicherung eine Selbstbeteiligung, so wirkt sich diese grundsätzlich kostenmindernd aus.
     

Marktgerechte Absicherung: Unternehmensgröße und Marktfokus

Im Prinzip kann sich jedes Unternehmen gegen Forderungsausfälle versichern. Die Bandbreite reicht vom Start-Up über Unternehmen des Mittelstands bis hin zum multinational strukturierten Konzern. Die versicherten Unternehmen sind zudem in den verschiedensten Branchen aktiv.Vor dem Hintergrund der hier skizzierten Einflussgrößen empfiehlt sich eine Klassifizierung des Forderungsmanagements anhand von Unternehmensgröße und Umsatzvolumen.

Auf das Unternehmen zugeschnittene Kreditversicherungen von Atradius

Atradius stellt sich diesen Anforderungen mit einem Portfolio, das sich strukturell in drei Umsatz-orientierte Pakete gliedert.

  • Die Atradius Modula Kompakt richtet sich an Unternehmen mit einem Umsatzvolumen bis 10 Millionen Euro. Dieses Paket ist für die Absicherung von Forderungsausfällen kleiner und mittlerer Unternehmen konzipiert. Ein wesentliches Leistungsmerkmal ist die Entschädigung bei eingetretenem Zahlungsverzug. Bis zu 90 Prozent der Netto-Forderung werden im Schadensfall beglichen.
  • Die Atradius Modula richtet sich an die Zielgruppe der Firmen mit Umsätzen ab 10 Millionen Euro. Für mittlere und größere Firmen eröffnet es die Möglichkeit eines individuell anpassbaren Versicherungsrahmens. Die Leistung im Schadensfall liegt bei maximal 95 Prozent des Netto-Forderungsbetrags.
  • Die Atradius Global Police richtet sich an große, multinationale Unternehmen mit Umsatz-Volumina ab 250 Millionen Euro. Bei dieser Kundenstruktur spielt die internationale Ausrichtung des Forderungsversicherers Atradius eine entscheidende Rolle. Niederlassungen in wichtigen Lieferstaaten sowie entsprechende Service-Netzwerke helfen, Ihr Unternehmen optimal abzusichern. Diese Kreditversicherung bietet weltweiten Schutz und deckt bis zu 95 % der Forderungen ab.

Hinzu kommt die Atradius Modula Export, die sich speziell an Unternehmen mit hohem Export-Aufkommen richtet. Im Fokus sind finanzielle Risiken im Ausland. Hinzu kommen Faktoren wie die politische Risikodeckung.

Jetzt mehr erfahren zu den Kreditversicherungen von Atradius.

Auch interessant

Wie schütze ich mich vor Exportrisiken?

Im Außenhandel lauern eine ganze Reihe von Exportrisiken. Diese können Unternehmen abfedern, indem sie sich mit einer Kreditversicherung schützen.

Was ist eine Kreditversicherung?

Kreditversicherungen schützen Unternehmen vor unbezahlten Rechnungen bzw. offenen Forderungen. Sie stellen den Cashflow sicher und senken Exportrisiken.

Was ist Forderungsmanagement?

Durch Forderungsmanagement beugen Unternehmen Zahlungsausfällen vor und können zeitnah mit Maßnahmen reagieren, wenn ein Kunde nicht zahlt.